EFRE-Logo

Im Alter möglichst lange selbstbestimmt und eigenständig in der gewohnten Umgebung leben zu können, gehört zu den wichtigsten Lebenszielen vieler Seniorinnen und Senioren. Im Rahmen des Projekts tecLA LSA – AiA (Zielgruppenorientierte Entwicklung technischer Assistenzsysteme für selbstbestimmtes Leben im Alter im Forschungsverbund Autonomie im Alter) wird an der Hochschule Harz, der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle, untersucht, wie ältere Menschen durch den Einsatz innovativer Technik bei der Erreichung dieses Lebenszieles unterstützt werden können.

Im Fokus des Projekts steht die Entwicklung einer benutzerfreundlichen technischen Plattform, auf der bereits marktverfügbare Systeme und Softwareapplikationen aus den Bereichen Ambient Assisted Living (AAL), Telepflege, Telemedizin und Kommunikation integriert werden können. Die Ansteuerung soll dabei wahlweise direkt über Tablets oder über intelligente Schnittstellen wie spezielle Stoffe erfolgen. Vorgesehen ist auch eine umfangreiche Feldphase, in deren Rahmen die Plattform sowie von den Partnern entwickelte Anwendungen in der stationären sowie in der ambulanten Pflege begleitet getestet werden.

tecLA LSA – AiA wird aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Das Projekt ist Teil des interdisziplinären Forschungsverbunds Autonomie im Alter unter der Leitung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OvGU).